BABYLONIA dev

2017 – N2

Die Vielfalt des Deutschen in der Schweiz entdecken und erleben
Découvrir et vivre la diversité de l’allemand en Suisse
Scoprire e vivere la variabilità del tedesco in Svizzera
Scuvrir e viver la varietad dal tudestg en Svizra

Responsabili di redazione per il tema:
Verantwortliche für den thematischen Teil:
Responsables de rédaction pour le thème:
Responsabels per la part tematica:

Ingo Thonhauser & Mathias Picenoni

 


Editoriale / Editorial

Sommario / Inhalt / Sommaire / Cuntegn

Einleitung | Introduction

ERSTER TEIL: DEUTSCH ENTDECKEN

Ist Schweizer­hochdeutsch auch Hochdeutsch? Im Prinzip ja… 
Regula Schmidlin

L’enseignement de l’allemand en Suisse romande. Histoire d’une langue en dialogues (1790-1940)
Blaise Extermann

Schweizerdeutsch  
Christoph Landolt

Was ist nur mit unseren Dialekten los?
Oscar Eckhardt

Die Sprache(n) der Lehre an deutschen Hochschulen: Tendenzen und Handlungsbedarf
Christian Fandrych

Deutsch und Schweizerdeutsch in der mehrsprachigen Schweiz
Sabine Christopher, Elena Maria Pandolfi & Matteo Casoni
ZWEITER TIEL: DEUTSCH LERNEN

Interdisziplinäre Sprachwerkstatt
Ralph Fehlmann

Dialekt und Standard im Kindergarten
Cordula Löffler et al., Projekt SpriKids

„Was gibt es Neues im Deutschunterricht in der Primarschule?“
Une mise en oeuvre concrète de l’approche actionnelle à l’école primaire

Olivier Bolomey & Ruth Samin

Signifikante Gesprächssituationen im berufsorientierten Deutschunterricht
Michael Scholtischik

Authentische Texte im Deutschunterricht im Kanton Tessin
Barbara Dalla Libera

Dialekt lehren und lernen im Westschweizer Kontext – Ein Erfahrungsbericht
Sabrina Gerhartl

What’s Up, Switzerland? Language, Individuals and Ideologies in mobile messaging
Simone Ueberwasser & Elisabeth Stark

DRITTER TEIL: DEUTSCH ERLEBEN

Ein Interview mit Pierre-Alain Tschudi

Ein Interview mit Gé Stoks

Persönliche Erfahrungen mit den Übersetzungen des Romans Der Goalie bin ig
Der Goalie bin ig
Pedro Lenz

Die Germanofolies und ihre drei Ks: Klassenzimmer – Konzert – Kontakt
Claudia Bartholemy

Die L2-Kompetenzen der Studierenden der PH Wallis vor und nach dem obligatorischen Austauschjahr
Alain Metry

L’allemand à Fribourg, en français
Philippe Humbert

Mehrsprachigkeit in Graubünden – Belastung oder Standortvorteil?
Christina Antonia vom Brocke

Ich hasse Deutsch! Gedanken über eine umstrittene Haltung zum Deutschunterricht in der Deutschschweiz
Raffaele De Rosa

LETTURE IN CLASSE – Hitliste: DaF- / DaZLektüren
Gustav Wölckner & Melanie Kerner

FINESTRA I – »Verso il sud“ – il diario di viaggio come progetto collaborativo sulle piattaforme wiki
Filomena Montemarano

FINESTRA II – Accent fédéral – Autobiografische Zeugnisse „kleiner Leute“ zum Fremdsprachenerwerb
Fabian Brändle

BLOC-NOTES

IL RACCONTO –  Ein Auszug aus Im April, von Christina Viragh

L’OPNIONE DI… Silva Semadeni: Mehrsprachig è bello!

3 DOMANDE A… Alexandre Duchêne: « Un autre regard »

ITALIANO E ROMANCIO IN SVIZZERA
• Mussadras e mussaders tschertgads – la furmaziun rumantsch-tudestga avra l’orizont, Flavia Hobi
• Più rispetto per le minoranze linguistiche della Confederazione
• Pressa rumantscha surregiunala, Clau Dermont, Flurin Bundi & Anetta Zini

RECENSIONI
• Tiberio Snaidero (2017). Interkulturelles Lernen im Italienischunterricht. Eine Konzeption und Lernaufgaben für Italienisch als 3. Fremdsprache,
• Jésabel Robin (2015). «Ils aiment pas le français». Le rapport au français de futurs enseignants du primaire de la PH Bern dans leurs récits de formation et de mobilité.
• 
Bernd Klewitz (2017). Scaffolding im Fremdsprachenunterricht: Unterrichtseinheiten Englisch für authentisches Lernen.

INFORMAZIONI

AGENDA & IMPRESSUM

IN ANTEPRIMA: BABYLONIA 3/2017